Unser besonderes Behandlungsangebot

14.01.2021

Der Ein oder Andere mag es vielleicht schon auf unserer Homepage gesehen haben: Unsere neuen Kurstermine sind veröffentlich! Im vergangenen Jahr sind Pandemie-bedingt einige Kurse entfallen und nun hoffen wir in diesem Jahr wieder voll durchstarten zu können. Da sich der Insulinpumpenmarkt stark erweitert hat und neue Technologien und Systeme vorhanden sind haben wir auch unser Kursangebot angepasst. Ganz neu bieten wir spezielle Kurse für Patienten mit Insulinpumpen an, die eine automatische Basalratenanpassung („Hybrid AID“-Systeme, wie z.B. die Medtronic MiniMed 670G) vornehmen, an. Das Grundlagenwissen, die Möglichkeiten und der Umgang mit der Blutzuckereinstellung weicht hier im Vergleich zu anderen Insulinpumpen deutlich ab und bedarf deswegen separater Schulung. Ein weiterer neuer Kurs ist für Patienten mit sensorunterstützter Insulinpumpentherapie inkl. einer Hypoabschaltung (z.B. die Medtronic MiniMed 640G oder die Tandem t:slim X2). Auch bei diesen Modellen weicht die Diabetestherapie von der mit einer bisher typischen Insulinpumpe ab und bedarf eines speziellen Wissens. Natürlich bieten wir auch unsere bekannten Insulinpumpenkurse für Einsteiger und Profi weiterhin an, sowie die Kurse zum Umgang mit FGM- und CGM-Systemen. Komplett wird unser Angebot durch den Motivationskurs und unseren Kurs für Menschen nach Pankreasoperationen. Unser detailliertes Angebot finden sie › hier.


Dinner for One

28.12.2020

Durch den Corona-Lockdown wird für viele Silvester dieses Jahr im wahrsten Sinne des Wortes zum Dinner for One. Aber auch ohne große Partys gehört zum Abschluss des Jahres ein gutes Essen und Alkohol dazu. Wie schafft man dieses jedoch als Diabetiker ohne Blutzuckerentgleisung? Damit der Abend trotz Diabetes zum Erfolg wird, ist es wichtig einige Regel einzuhalten:

  • Beim Essen egal ob Fondue, Raclette oder großes Dinner, das Schätzen der Kohlenhydrate sollte nicht vergessen werden, um eine Hyperglykämie zu vermeiden.
  • Zu den alkoholischen Getränken immer ein paar Kohlenhydrate knabbern.
  • Vor dem Schlafengehen, egal wie spät, bitte den Blutzucker kontrollieren. Dies ist wichtig um Hypoglykämien in der Nacht zu verhindern.

Zum Abschluss des Jahres noch ein zuckerreduziertes Punschrezept für Diabetiker:
1000 ml schwarzer Tee
750 ml trockener Rotwein (kräftiger)
250 g Birkenzucker
1 Stück Zimtrinde
4 Orangen (Saft)
2 Zitronen (Saft)
125 ml Kirschrum

Zubereitung:
Für den Punsch Rotwein mit dem Birkenzucker und der Zimtrinde aufkochen, den heißen Tee, Orangen- und Zitronensaft und den Rum einrühren und noch heiß servieren.

Wir hoffen, dass mit diesen Tipps der Silvesterabend gelingt und wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr.
 


Weihnachts- und Neujahrsgrüße

24.12.2020

Was war das für ein Jahr? Anfang dieses Jahres haben wir uns kaum vorstellen können, was da alles auf uns zukommt und auch heute weiß noch Niemand genau, wann wir die Corona-Pandemie überstanden haben. Wir im Diabeteszentrum Bad Lauterberg haben uns zu jederzeit darum bemüht, unseren Patienten und Einweisern die bestmögliche Behandlung zu bieten. Beinahe täglich wurden Klinikabläufe den neuesten Hygieneempfehlungen angepasst, sodass wir mit Stolz behaupten können, bei uns keine Corona-Ausbrüche verzeichnen zu müssen. Trotz aller Maßnahmen konnten wir unseren Patienten fast den gewohnten Klinikalltages mit umfangreichem Schulungsprogramm bieten. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen bedanken und zählen darauf, auch nächstes Jahr eine Vielzahl an Patienten bei uns begrüßen zu dürfen. Die Termine für die Besonderen Behandlungsangebote (wie zum Beispiel die beliebten Insulinpumpenkurse) sind bereits online auf der Homepage einsehbar. Ob und wann Veranstaltungen wie der „Bad Lauterberger Diabetestag“ möglich sein werden, müssen wir abwarten und werden rechtzeitig darüber informieren. Wir wünschen allen Patienten, Einweisern und Interessierten frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Start in das Jahr 2021!

Chefarzt Dr. T. Werner & Leitung der Diabetes- und Ernährungsberatung I. Rother
 


Von Apfelsine bis Zimtstern - mit Diabetes durch den Advent

10.12.2020

Der Advent ist geprägt durch Besinnlichkeit, Lichterglanz und ganz viele Düfte und Geschmäcker. Da werden häufig Aussagen laut wie: „Du hast doch Diabetes, du darfst das alles doch überhaupt nicht!“. Die gute Nachricht: natürlich darf auch mit Diabetes der Advent und das Naschen von Plätzchen genossen werden. Dennoch sollte die Menge der Naschereien nicht aus den Augen verloren werden. Zudem ist ja nicht alles ungesund, auch Mandarinen und Orangen sind fest mit der Vorweihnachtszeit verbunden und perfekte Vitamin C-Lieferanten um unser Immunsystem zu stärken. Wichtig ist: genießen Sie den Zimtstern oder das Spritzgebackene ganz bewusst und essen sie nicht einfach so nebenbei und probieren Sie auch einmal zuckerreduzierte Keksvarianten aus, hier ist auch gleich das erste Rezept zum selbst backen:

Spekulatius

Zutaten pro Rezept
75 g     Weizenmehl Type 1050 (5 KE)
60 g     Weizenvollkornmehl Type 1700 (3 KE)
1          Ei
20 g     Zucker (2 KE)
½ TL    Süßstoff
25 g     Margarine
50 g     10 %ige saure Sahne
1 TL     Zimt
½ TL    Kakao
1          Messerspitze gemahlene Nelken
1          Messerspitze Kardamom
1 Pr.    Muskat
50 g     gemahlene Mandeln

Zubereitung
Mehl auf ein Backbrett sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken und das Ei hineingeben.
Zucker, Süßstoff, Margarineflöckchen, saure Sahne, die Gewürze und die Mandeln auf dem Mehlkranz verteilen. Alles von außen nach innen miteinander verkneten und 30 Min. kühl stellen.
Den Teig zwischen Klarsichtfolie etwa 3 mm dünn ausrollen und mit einer kleinen Ausstechform (2,5 × 3,5 cm) Rechtecke ausstechen.
Die Spekulatius auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene bei 200 °C etwa 10-12 Min backen.

25 g Gebäck, etwa 8 Stück, entsprechen 1 KE

Nährwerte pro 25 g Gebäck
4 g Eiweiß • 6 g Fett • 12 g KH • 120 kcal (500 kJ)


Corona Info

26.11.2020

Das Corona-Virus beeinflusst unser Leben und verändert bisher bewährte Abläufe in unserem Alltag. Vieles ist nicht mehr so, wie es vor einem Jahr noch war. Termine und Veranstaltungen - wie unser Bad Lauterberger Diabetestag - mussten aus diesem Grund abgesagt, organisatorische Abläufe in der Klinik mehrfach angepasst werden.
Einige Patienten haben im Rahmen der Coronakrise aus Furcht vor einer Ansteckung Krankheitssymptome ignoriert und einen notwendigen Klinikaufenthalt hinausgezögert. Kann unsere Gesundheit warten? Nein!
Wir haben die vergangenen Wochen genutzt, um unser Hygienekonzept entsprechend der aktuellsten Richtlinien auf einen Alltag mit Corona einzustellen. Jeder Patient, der in unser Haus kommt, und keinen aktuellen negativen Corona-Test mitbringt, wird zunächst separat untergebracht und auf COVID-19 getestet. Erst wenn ein negatives Testergebnis vorliegt, wird die Isolierung aufgehoben. Unsere Schulungen werden in kleinen Gruppen von maximal 5 Teilnehmern und mit Schutzvorkehrungen von unseren Mitarbeitern der Diabetes- und Ernährungsberatung durchgeführt.
Wir arbeiten fortlaufend daran, unsere Patienten bestmöglichst vor dem Virus zu schützen.


Weltdiabetestag

13.11.2020

Schon seit 1991 wird jährlich am 14. November (dem Geburtstag einer der Insulinentdecker Sir Frederick Banting) der Weltdiabetestag gefeiert. Ins Leben gerufen haben ihn die International Diabetes Federation (IDF) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Hintergrund dieses Tages ist die Aufklärung über Diabetes mellitus. Viele Diabetesorganisationen bieten Informationsveranstaltungen, Workshops und vieles mehr an…, dieses Jahr wohl hauptsächlich digital. Weltweit werden in der „Blue Monument Challenge“ Kulturdenkmäler oder bedeutende Gebäude (in Deutschland ist es unter anderem das Brandenburger Tor, in Paris der Eifelturm und in New York das Empire State Building) in der Farbe Blau angestrahlt, denn der blaue Kreis gilt als internationales Symbol für Diabetes mellitus. Die Online-Community hat aus dem Weltdiabetestag sogar einen ganzen Informationsmonat gemacht. Auf Instagram und Facebook wird durch die „Happy Diabetic Challenge“ täglich Aufklärungsarbeit zu bestimmten Themen geleistet. Zudem sind Aktionen wie „In November we wear blue“ entstanden um in der Bevölkerung mehr Aufmerksamkeit zu erregen und Vorurteilen zum Thema Diabetes zu entkräften. Seid dabei und folgt dem deutschen Teil des Weltdiabetestages auf Facebook oder https://www.weltdiabetestag.de/.
 


Erste Stelle über Facebook besetzt

29.10.2020

Braucht man als Diabeteszentrum eine Facebook-Seite? Bringen Stellenausschreibungen über eine solche Plattform etwas? Nach vielen Diskussionen über das Für und Wider solcher modernen Medien haben wir uns als Klinik zum Glück für die Nutzung von Social Media entschieden und was sollen wir sagen, die erste Stelle ist via Facebook Jobs besetzt! Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und noch viele weitere solche Erfolge!
 


Modellprojekt „Demenz-Konsiliardienst“

21.09.2020

Schon ohne weitere Erkrankungen stellt die Demenz eine große Herausforderung im häuslichen und klinischen Bereich dar. Treffen Diabetes mellitus und Demenz aufeinander kann es Wechselwirkungen zwischen geistiger Leistungsfähigkeit und Diabetesmanagement geben. So kann es zum Beispiel zu einer Beeinträchtigung der Fähigkeiten zum Selbstmanagement bei älteren Menschen mit Diabetes kommen, was sich wiederum auf die Blutzuckereinstellung auswirken kann. Eine schlechte Blutzuckereinstellung wirkt sich negativ auf eine bestehende Demenz aus. Deshalb ist es wichtig, Hinweisen auf mögliche kognitive Einschränkungen nachzugehen. Aus diesem Grund kooperiert das Diabeteszentrum Bad Lauterberg mit dem Modellprojekt „Demenz-Konsiliardienst“ der Universitätsmedizin Göttingen. Es besteht die Möglichkeit, Patienten mit entsprechenden Anzeichen während des Aufenthaltes im Diabeteszentrum psychiatrisch vorzustellen. Bei bestätigtem Verdacht wird die Therapie dementsprechend angepasst und Unterstützungsangebote für die häusliche Versorgung vorgeschlagen, sodass auch unter diesen erschwerten Bedingungen eine gute Blutzuckereinstellung möglich wird.


Die Vielfalt in der Pflege

19.09.2020 - Harzkurier

Die Änderung der gesetzlichen Regelungen hat es möglich gemacht. Das Diabeteszentrum bildet jetzt Pflegefachkräfte aus. Zum 1. August starteten die ersten Auszubildenden. Aber für das kommende Jahr sind noch Plätze frei. Auch ein Freiwilliges soziales Jahr ist in dem Haus möglich. Eine Voraussetzung war die Vereinheitlichung. Statt drei Ausbildungen gibt es im Pflegebereich nur noch eine. Seit diesem Jahr wird hier nicht mehr unterschieden zwischen Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege. Alle lernen nun in den ersten beiden Jahren gemeinsam. Im dritten Ausbildungsjahr ist dann ein generalistischer Abschluss zur Pflegefachfrau beziehungsweise zum Pflegefachmann, aber auch eine Spezialisierung in einem Bereich der Pflege ist dann möglich. Abgerundet wird dies durch die Einrichtung des Ausbildungsverbunds an der BBS II in Osterode. Durch dieses Gemeinschaftsprojekt unterschiedlicher Pflegeeinrichtungen wird der Austausch und die breite Ausbildung garantiert. Katja Burghardt, im Diabeteszentrum zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, erläutert: „Die Auszubildenden sind bei uns im Haus beschäftigt. Aber sie wechseln zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen mit den jeweiligen Schwerpunkten. Sie lernen die gesamte Praxis dieses Berufsfelds kennenlernen.“ Auf dieser Basis könnten sie sich später leichter für eine spezielle oder die allgemeine Ausbildung entscheiden. Die theoretische Ausbildung erfolgt an der BBS II in Osterode.

Das Diabeteszentrum
Das Haus in Bad Lauterberg ist ein Akutkrankenhaus für Menschen mit Diabetes mellitus. Das Diabeteszentrum ist ausgerichtet auf alle Patienten mit Zuckerkrankheit und allen Behandlungsformen dieser Erkrankung. Dazu gehören auch Komplikationen sowie Folge- und Begleiterkrankungen. „Unser Ziel ist es die Diabetes-Einstellung zu verbessern, möglichst die Bildung oder die Verschlimmerung diabetischer Folgeschäden zu verhindern und Begleiterkrankungen zu mindern“, erklärt Katja Burghardt. Dabei seien die Mitarbeiterinnen, die Mitarbeiter und ihre kompetente Ausbildung ein wichtiger Baustein.

Die Premiere
In diesem Jahr haben gleich zwei junge Menschen ihren Berufsstart im Diabeteszentrum gewagt. Ihre Praxisanleiter stehen im engen Kontakt zur BBS II. Auch im nächsten Jahr werden wieder Auszubildende gesucht. Dabei gibt es viele Wege in die Pflege. Katja Burghard berichtet: „Ein Auszubildender hat vor 2 Jahren seinen Dienst zum freiwilligen sozialen Jahr bei uns angetreten und anschließend als Pflegehelfer in unserer Klinik gearbeitet. Durch diese Erfahrung konnte er sich ganz bewusst und mit reichlich Vorkenntnis zu dieser Ausbildung und für unser Haus als Ausbildungsstätte entscheiden.“ Auch diese Variante stehe den jungen Menschen weiterhin offen. Im Haus freue man sich auf jeden Fall auf Bewerbungen für 2021. Mitglied im Verbund:
Diabeteszentrum Bad Lauterberg bildet jetzt aus


Harzer Hexentrail at home

05.09.2020

Am 5. September 2020 wäre es soweit gewesen: das Team des Diabeteszentrums Bad Lauterberg, bestehend aus Tanja Klaproth, Ralph Könneke, Nicole Billert-Köhler und Andreas Köhler, hätte am Harzer Hexentrail teilgenommen. Leider fiel auch diese Veranstaltung der Corona-Pandemie zum Opfer und wurde abgesagt. Dennoch bot der Veranstalter den angemeldeten Teilnehmern die Möglichkeit, auf eigene Faust wandern zu gehen und sich ihre Medaillen zu verdienen. Aufgabe war es, am Hexentrail-Wochenende mindestens 25 km zu wandern, die Strecke durfte frei gewählt werden. Unser Team wählte eine 25,9 km lange Strecke von Bad Lauterberg über den großen Knollen nach Sieber, zum Gödeckenplatz und zum Bismarckturm. Von dort ging es zurück nach Bad Lauterberg. Gewandert wurde am Samstag bei sehr durchwachsenem Wetter.